Vergangenes Wochenende hatten wir großen Siedlungsflohmarkt und Sarah durfte das erste mal verkaufen. Es hat ihr auch großen Spaß gemacht allerdings nicht am echten Stand sondern lieber als Spiel mit Ihren eigenen Spielsachen und Ihren Freundinnen im Garten.

Den „echten Verkauf“ durften Mama und Papa schmeissen. Leider gab es so gut wie keine „externen“ Kunden also haben sich eher die Siedlungsbewohner gegenseitig bekauft – aber irgendwas findet sich doch einfach immer. Papa z.B. hat sich ein Buch gekauft „Das Reich der Blinden“ von Philip Jolowicz. Klingt vielversprechend aber ich frage mich wann ich neben Arbeit, Kids und blogschreiben dafür eine Lücke finde 🙂
Sobald ich es durch habe schreib ich mal ein paar Zeilen. Den meisten Umsatz hat wohl ein Nachbarsjunge gemacht der Waffeln und Getränke verkauft hat. Mann muss halt wissen was sich verkauft. Und die Waffeln waren der Renner bei allen Kids. Für den Kindergarten gabs eine Gitarre – ein paar Mamas haben als Spende zusammengelegt und für uns noch einen Zeitungsständer fürs Wohnzimmer. Irgendwie läuft das doch meistens gleich… man stellt sich hin verkauft und kommt mit neuem Trödel nach Hause – hat mir zumindest immer so Spaß gemacht. Ideal ist es dann wenn man nicht mehr ausgibt als man eingenommen hat. In diesem Sinne…beim nächsten Regenwetter – kruscht doch mal rum was Ihr alles nicht mehr braucht und stürzt euch ins wilde Flohmarktreiben. — Euer Chris —